Ein komischer Sheriff

Von 500Beine

Als der Dauerregen vormittags eine Pause einlegt, setz ich mich auf eine Kippe und ein paar Notizen in die Malteser Gründe, dem Park hinterm Haus der Jugend.
Hier haben wir früher getobt, gesoffen, im Gebüsch gebumst mit Geräuschen: Als Lena und ich zwischen den Sträuchern wieder hervortraten, ihr tat der Rücken weh von den spitzen Steinchen, hat man uns mit freundlichem Applaus empfangen.

Viele Jahre später, ein Typ nähert sich vorsichtig. Etwa mein Alter. Dünnes rötliches Haar unterm Käppi. Rötlicher Schnauzbart. Armeeklamotten.

Weiterlesen

5 Kommentare »

RSS-Feed für die Kommentare auf dieser Seite. TrackBack URI

  1. great red story..

    Kommentar von bubeekopf — 26.08.2006, 08:35 #

  2. Wie 500 Beine schreibt, das ist so einmalig wie eigen. Er schreibt nicht einfach, er malt mit Worten, benutzt den kleinen Pinsel für große Bilder. Reduziert, absolut genau beobachtet, mit genialem Sprachgefühl und feiner Komik. Die Erzählung „Ein komischer Sheriff“ ist nicht komisch und gerade dadurch entstand ein bitter-brillantes Alltagsdrama, ohne jeden Sozialkitsch. Groß!

    Kommentar von Herr Paulsen — 26.08.2006, 10:49 #

  3. Bei Glumm (500bein) versteh ich nur nicht, wieso es seine Erzählungen Stories etc nicht als Buch gibt.

    Kommentar von koch dt. — 26.08.2006, 14:59 #

  4. bei 500 müßte man fast alle texte hier einstellen…

    Kommentar von luckystrike — 27.08.2006, 11:37 #

  5. Ja, das 500 Beine Buch. Ich geb die Hoffnung nicht auf. Grundsätzlich ist es in Deutschland derzeit schwer, Kurzgeschichten an den Verlag zu bringen. Während im englischsprachigen Raum die Kurzgeschichte als literarische Gattung gepflegt und gelesen wird, tun sich die Deutschen Verlage schwer. Gerade gestern erzählte mir ein Kurzgeschichten-Autor das, was ich schon so oft von Kurzgeschichten-Autoren gehört habe: „schöne Geschichten, machen Sie doch einen Roman draus.“ sagen die Verleger. Nach der Popliteratur-Phase starb das Interesse der Verlage an diesem Genre. Wer häufiger mal Lesungen besucht, weiß, was dem Deutschen Buchmarkt und uns, den Lesern, dadurch entgeht.

    Kommentar von Herr Paulsen — 28.08.2006, 09:47 #

Kommentar hinterlassen

XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>











Angetrieben von Eitelkeit, Mitteilungsbedürfnis und WordPress. Das exquisite, minimalistische Aussehen wurde mit Hilfe des „Hiperminimalist Theme“ von Borja Fernandez erreicht. Einträge und Kommentare können abonniert werden. Bisher wurden Besucher gezählt.